Duftspender

Auch der sauberste Raum ist selten ohne Gerüche — und wenn es nur die Putzmittel sind. Der übliche Wunsch bei der Installation eines Duftspenders ist also der, die falschen Gerüche zu neutralisieren oder durch stärkere, angenehmere Düfte zu übertünchen. Das Resultat sind dann oft aufdringliche und künstliche Standardduftnoten von Zitrone oder Apfel, die einen dann irgendwann genauso stören wie der ursprüngliche Gestank, den sie maskieren sollten.

Unsere Duftspender mit Duftkissen werden „manuell” ausgelöst, nämlich durch die Luftbewegung beim Öffnen der Tür. Dadurch streicht Luft durch die Luftschlitze des Spenders und setzt die Duftstoffe frei, während bei vollautomatischen Duftspendern der Raum unabhängig von der Benutzung permanent beduftet wird. Gerade bei wenig oder unregelmäßig genutzten Räumen hat das den Vorteil, daß der Duft immer nur dann präsent ist, wenn der Raum betreten wird.

Gerüche und Düfte nehmen wir erst ab einer auffälligen Konzentration bewußt wahr. Doch lange vorher schon wirken die winzigen Geruchspartikel auf unser Unterbewußtsein und lösen dort abstoßende oder anziehende Reaktionen aus. Es hat sich gezeigt, daß nur ein geringer Teil unserer Handlungen Folge einer bewußt getroffenen Entscheidung sind. Ob man sich in Ihrem Büro wohl fühlt, ob man Ihre Toiletten als sauber und hygienisch empfindet, ob man sich für oder gegen das Betreten Ihres Restaurants entscheidet — all das hängt auch von unterbewußt wahrgenommenen Gerüchen ab. Die Geruchswahrnehmung ist äußerst komplex und bis heute noch nicht völlig erforscht. Entscheidend sind nicht die zuerst wahrgenommenen „Kopfnoten”, sondern die diffizilen „Herz- und Basisnoten”. Verlassen Sie sich daher nicht auf simple „Geruchsmaskierer”, sondern auf das Können unserer erfahrenen französischen Parfümeure!

Zeige 1 bis 2 (von insgesamt 2 Artikeln)